Homo heidelbergensis von Mauer e.V. Druckversion |  >
Startseite
Homo heidelbergensis
Der Verein
› Vereinsgründung
› Infomaterial
› Sponsoren
Vereinsjugend
Rückblick
Termine/Infos
Links
Kontakt & Impressum

Vereinsgründung

Ein Verein für den Homo heidelbergensis

Der im Jahre 1907 in der Sandgrube Grafenrain am Ortsrand von Mauer gefundene Unterkiefer des Homo heidelbergensis nimmt als ältester fossiler Nachweis mitteleuropäischer Hominiden in der Entwicklungsgeschichte des Menschen eine zentrale Stellung ein.

Ihm zu Ehren wurde am 10. Juli 2001 im Rathaus von Mauer von einer Gruppe interessierter Laien und Wissenschaftlern der Verein Homo heidelbergensis  von Mauer e.V. gegründet.  Von damals 19 Gründungsmitgliedern ist der Verein inzwischen auf mehr als 400 Mitglieder angewachsen.

Ziel des Vereins ist die Förderung der wissenschaftlichen Erforschung des Homo heidelbergensis und seines Umfeldes, sowie durch vielfältige Öffentlichkeitsarbeit auf seine Sonderstellung aufmerksam zu machen und damit auch die Gemeinde Mauer in ihrem Bestreben zu unterstützen, die Bedeutung des Fundes bewusst zu halten.

Sitz und Informationszentrum des Vereins ist das Heid´sche Haus in der Mitte von Mauer. Dieses aus dem Jahre 1630 stammenden Fachwerkhauses wurde durch die Gemeinde umfassend renoviert und vom Verein eingerichtet.

Höhepunkt der bisherigen Vereinsgeschichte waren 2007 die Festlichkeiten aus Anlass der einhundertjährigen Fundwiederkehr des Unterkiefers, die über 30 000 Besucher nach Mauer lockten. Insbesondere Dank einer großzügigen finanziellen Unterstützung von Seiten der Klaus Tschira Stiftung Heidelberg, konnten die auch heute noch für Führungen dienenden drei Anlaufpunkte

  • Heid’sches Haus (Fundgeschichte),
  • Urgeschichtliches Museum im Rathaus (Entwicklungsgeschichte des Menschen)
  • sowie der Fundort in der Sandgrube eingerichtet und auf den modernsten Stand gebracht werden.

Bitte wenden Sie sich an den Verein, wenn Sie an unserer Arbeit und unseren Aktivitäten interessiert sind.


  Unsere Facebook Seite › Nach oben